Melenmode

2014-04-23

Amsterdam - Unsere Unterkunft

Ihr habt großes Interesse gezeigt und daher schreibe ich nun auch noch schnell 'nen Post über die Unterkunft in Amsterdam. Ich muss zuallererst sagen, dass wir erst eine Woche vor Anreise gebucht haben, da wir uns vorher über den Zeitpunkt nicht einigen konnten.
Taktisch ist das sehr unklug, da viele 'günstige' Unterkünfte dann natürlich schon ausgebucht sind.
Zuerst habe ich meine Suche mit Hostels begonnen. Dort gab es aber nur noch eine handvoll Zweibettzimmer und diese sollten pro Nacht (mit geteiltem Bad) 50 Euro p.P. kosten.
So kam ich dann auf die Idee, mich noch einmal bei Airbnb umzuschauen, da wir damit ja in Miami auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
Dort fand ich dann auch nicht mehr die volle Auswahl vor, was ebenfalls logisch ist. Dennoch gab es dort für uns sehr viel bessere Angebote als in den Hostels.

Kurzer Einschub zu Airbnb.com: Es handelt sich um ein Portal, in dem ihr private Unterkünfte von Menschen aus aller Welt mieten könnt. Es ist was für jeden Geschmack und Geldbeutel dabei und ihr habt hier Wahl zwischen eigenen Apartments oder einem Zimmer innerhalb einer Wohnung, die dann noch von anderen bewohnt wird.
Wenn ihr was Passendes gefunden habt, müsst ihr meist die Gastgeber anschreiben und via Kontaktformular nachfragen, ob sie euch in der gewünschten Zeit beherbergen kann. Sollte das so sein, bekommt ihr eine Vorabbestätigung, die ihr nur noch durch eure endgültige Buchung bestätigen müsst.
Airbnb erhält dann eure Kreditkartendaten und eure Gastgeber erhalten das Geld erst, wenn ihr eure Bewertung nach dem Aufenthalt abgegeben habt.
Vor der Ankunft schreibt ihr den Gastgebern noch einmal, wann genau sie mit euch rechnen können und schon könnt ihr losfahren.
Wir haben das nun bereits 2x ausprobiert und wurden beide Male sehr freundlich empfangen und die Wohnungen entsprachen voll und ganz der Beschreibung.

So... zurück zur Buchung in Amsterdam. Bei meiner Suche fand ich dann dieses Apartment inkl. Küche, Bad und Fahrrädern für 95 Euro pro Nacht (zusammen) und hatte somit eine viel bessere und auch noch günstigere Alternative zu den angebotenen Hostelzimmern gefunden. (2 Monate im Voraus gebucht findet ihr ein Zweibettzimmer im Hostel aber auch schon für 55 Euro Pro Nacht zusammen!!).
Ich fragte bei der Unterkunft an, bekam innerhalb weniger Minuten die Bestätigung und konnte buchen.
Die Vorfreude war groß, da das Apartment wirklich toll eingerichtet ist und einfach mehr zu bieten hat als die meisten Hostelzimmer. In der voll ausgestatteten Küche konnten wir uns Abends noch einen Tee kochen oder morgens ein feines Frühstück zubereiten. Mit den Rädern, die man sonst auch für ca. 8-10 Euro pro Tag mieten muss, waren wir innerhalb von 5-10 Minuten in der Innenstadt und konnten so die gesamte Stadt auf eigene Faust erkunden.
Bei unserer Ankunft wurden wir dann von der Familie, der das Apartment gehört, begrüßt und herumgeführt. Zum Abschied bekamen wir von den süßen Töchtern sogar frisch gepressten Saft gebracht, was einfach sinnbildlich dafür steht, was ich an den Unterkünften bei Airbnb so liebe. Es ist einfach viel authentischer so zu wohnen und man lernt wirklich liebe Menschen kennen.

Das Fazit lautet also: Etwas besser zeitlich geplant findet sich (sowohl bei Airbnb als auch in Hostels) eine größere Auswahl an günstigen Alternativen. Zeitlich etwas knapper findet man die besseren Alternativen bei Airbnb. Mehr Authentizität und (meiner Meinung nach auch Komfort) findet man ebenfalls bei Airbnb.


2014-04-21

Amsterdam Tag 2 - Tipps, Outfit und Eindrücke

Und weiter geht's mit dem zweiten Teil der Amsterdamreihe. Am zweiten Tag haben wir uns morgens auch wieder einfach auf die Räder geschmissen und sind zunächst am Hafen entlang geradelt und dann zum Anne Frank Haus in der Prinsengracht gefahren. Dort haben wir dann über 2!! Stunden angestanden, um das Museum besuchen zu können. Ich bin ja ein recht geduldiger Mensch... das war aber ne wirklich harte Probe. Daher mein Tipp: plant ihr dieses Museum ein, kauft die Tickets online und druckt sie vorher aus. Das erspart euch viel Zeit! Außerdem solltet ihr folgende Dinge sehen: den Blumenmarkt, den Waterlooplein Trödelmarkt und die Gerard Doustraat (und das Viertel drum herum) mit all den kleinen schönen Lädchen. Generell fand ich es in Amsterdam aber einfach wichtig, durch die Gegend zu fahren. Am besten mit de Fiets, um wirklich das gesamte Flair aufsaugen zu können. Man sieht ständig schöne Grachten, tolle Häuser und schöne Läden. Einfach viel unterwegs sein und sich treiben lassen. Und falls ihr Interesse habt, schreibe ich auch noch gern etwas zu unserer Unterkunft und zu Airbnb.
 Outfit:
Jacke aus Kunstleder (C&A)
Schuhe (Noa Noa)
Schal (Zara)
Tasche (Liebeskind

2014-04-19

Amsterdam Tag 1 - Outfit, Ershopptes und Gesehenes

Mission 2 im Zuge der 'Nutze die Zeit vorm Referendariat bestmöglich'-Einstellung ist nun auch completed. Wir haben es endlich nach Amsterdam geschafft. Für uns ist Amsterdam echt nicht weit weg (ca. 180km) und ich wollte schon ewig mal dorthin. Letzte Woche haben wir es dann endlich endgültig beschlossen und ich habe uns über Airbnb eine Unterkunft gesucht. Mittwoch ging es dann schon los und seit gestern sind wir wieder zuhause und nun schaue ich mir unsere Knipsergebnisse an. Der erste Tag war eher ein halber Tag, da wir erst gegen 13 Uhr in Amsterdam ankamen. Dort sind wir eigentlich nur schnell in die Unterkunft und haben uns dann gleich die Räder geschnappt, um in die Stadt zu radeln. Dort haben wir uns einfach treiben lassen und haben so auch schon relativ viel entdeckt. Die Einkaufsstraßen haben uns direkt magisch angezogen und so wurde an unserem Tag doch relativ viel Zeit mit Shopping verbracht. Das ist ja aber auch einfach kein Wunder; Amsterdam hat viele Läden zu bieten, die mir im Pott fehlen. Ich rede da von Topshop, River Island, Bershka, Weekday und Urban Outfitters. Meine LIEBSTEN LIEBLINGSLÄDEN! Auf dem letzten Bild seht ihr sogar meine Ausbeute des Tages.
 Outfit: 
 Cardigan (Primark)
Jeansshorts (Levis 501)
Tasche Siri (Liebeskind)


2014-04-13

Today is Mel en mode auf Today is...

HA! Ich hoffe, ihr checkt mein geistreiches Wortspiel! Ich habe nämlich die Ehre, eine nun hoffentlich jahrelang währende Tradition einzuweihen.
Ich habe einen Gastbeitrag im Onlinemagazin Today is... veröffentlichen dürfen.
Und wenn ihr Bock habt, dürft ihr dies nächsten Sonntag, übernächsten, überübernächsten oder... unter der Kategorie "Today is... Your Day" auch tun.
Das Magazin, welches von Sanbrini, Jules und Annie gegründet wurde, bietet abwechslungsreichen Content. Der Name "Today is" ist Programm, denn jeden Tag steigt was Neues auf ihrer Seite. Thematisch dreht es sich längst nicht nur um Mode, sondern auch gern mal um Einrichtung, DIY's oder Beauty.
Und Sonntags soll nun immer einer von uns dran sein. Ich finde die Idee super, denn meiner Meinung nach bietet das thematisch und kreativ gesehen unglaubliches Potential. Ich hoffe, ihr nehmt eure Chance wahr und macht den Mädels super Vorschläge, damit der Sonntag auch in Zukunft tolle Posts bereithalten kann. Und klickt doch mal auf meinen Beitrag von heute: Mel mag's mädchenhaft!


Kurz zum Outfit: 
Schuhe / Vans
Haargummi / Primark 
Jeansjacke / Trödel 


Und euch wünsche ich jetzt noch einen schönen und erholsamen Sonntag!

2014-04-09

Datt is DIE Hose!

Jedenfalls sehe ich das so. Ob ihr das auch so seht, ist ja ne andere Sache. Aber diese chillige Hose aus ultraweichem Stoff, der schön fällt, gibt es aktuell bei H&M für 'nen Zehner. Ich habe mich für die schöne und schlichte graue Variante entschieden; es gibt aber auch noch viele andere Varianten.
Franz gibt meinen Kleidungstücken ja gern mal Spitznamen, wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, und diese Hose wird nun bei ihm unter dem Namen 'Pampersbuxe' geführt.
Bei ihrem ersten Ausflug durch Bochum habe ich sie mit Pistol Boots und Lederjacke kombiniert. Wie findet ihr's?
Outfit: Hose, Boots (H&M), Jacke (C&A), Sonnenbrille (Even&Odd)

2014-04-08

Key West - Outfit Tag 2

Ein bisschen habt ihr das Outfit ja schon im Post über unseren zweiten Tag in Key West gesehen... so ist's doch aber noch mal ausführlicher.
Im warmen Licht der langsam untergehenden Sonne haben wir am Hafen gesessen und den Tag ausklingen lassen. Dabei sind die (Outfit-)Bilder entstanden, die ich euch in diesem Post zeige.
Wie alle Urlaubsoutfits war es ein unbeschwertes, lockeres, eher unauffälliges Outfit, das ich trotzdem sehr mochte und hier auch hoffentlich mal tragen kann.
Ich trug meine neue Shorts von Love Culture, ein älteres Top von Mango und meine wunderbaren silbernen Vans.
Naja... hoffen wir mal auf 'nen super Sommer, oder? Ich möchte mich nämlich auch hier auf solche Outfits in meiner Freizeit freuen können.

2014-04-07

Key West IV

Hach... diese Key West Posts nehmen gar kein Ende. Es war aber auch einfach zu wundervoll und es gab zu viel Knipsbares. Heute seht ihr unsere schönsten Eindrücke des 2. Tages in Key West. Zwar hatten wir bereits am 1. Tag beinahe alles gesehen (wie gesagt, Key West ist sehr überschaubar), aber wir nutzen die Zeit nach dem Strand, um einfach das einzigartige Lebensgefühl dort aufzusaugen.
Ich hoffe, ihr kriegt über euren Bildschirm nun auch etwas davon ab!!
Im nächsten Post seht ihr dann das Outfit genauer...