Melenmode

2014-04-23

Amsterdam - Unsere Unterkunft

Ihr habt großes Interesse gezeigt und daher schreibe ich nun auch noch schnell 'nen Post über die Unterkunft in Amsterdam. Ich muss zuallererst sagen, dass wir erst eine Woche vor Anreise gebucht haben, da wir uns vorher über den Zeitpunkt nicht einigen konnten.
Taktisch ist das sehr unklug, da viele 'günstige' Unterkünfte dann natürlich schon ausgebucht sind.
Zuerst habe ich meine Suche mit Hostels begonnen. Dort gab es aber nur noch eine handvoll Zweibettzimmer und diese sollten pro Nacht (mit geteiltem Bad) 50 Euro p.P. kosten.
So kam ich dann auf die Idee, mich noch einmal bei Airbnb umzuschauen, da wir damit ja in Miami auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
Dort fand ich dann auch nicht mehr die volle Auswahl vor, was ebenfalls logisch ist. Dennoch gab es dort für uns sehr viel bessere Angebote als in den Hostels.

Kurzer Einschub zu Airbnb.com: Es handelt sich um ein Portal, in dem ihr private Unterkünfte von Menschen aus aller Welt mieten könnt. Es ist was für jeden Geschmack und Geldbeutel dabei und ihr habt hier Wahl zwischen eigenen Apartments oder einem Zimmer innerhalb einer Wohnung, die dann noch von anderen bewohnt wird.
Wenn ihr was Passendes gefunden habt, müsst ihr meist die Gastgeber anschreiben und via Kontaktformular nachfragen, ob sie euch in der gewünschten Zeit beherbergen kann. Sollte das so sein, bekommt ihr eine Vorabbestätigung, die ihr nur noch durch eure endgültige Buchung bestätigen müsst.
Airbnb erhält dann eure Kreditkartendaten und eure Gastgeber erhalten das Geld erst, wenn ihr eure Bewertung nach dem Aufenthalt abgegeben habt.
Vor der Ankunft schreibt ihr den Gastgebern noch einmal, wann genau sie mit euch rechnen können und schon könnt ihr losfahren.
Wir haben das nun bereits 2x ausprobiert und wurden beide Male sehr freundlich empfangen und die Wohnungen entsprachen voll und ganz der Beschreibung.

So... zurück zur Buchung in Amsterdam. Bei meiner Suche fand ich dann dieses Apartment inkl. Küche, Bad und Fahrrädern für 95 Euro pro Nacht (zusammen) und hatte somit eine viel bessere und auch noch günstigere Alternative zu den angebotenen Hostelzimmern gefunden. (2 Monate im Voraus gebucht findet ihr ein Zweibettzimmer im Hostel aber auch schon für 55 Euro Pro Nacht zusammen!!).
Ich fragte bei der Unterkunft an, bekam innerhalb weniger Minuten die Bestätigung und konnte buchen.
Die Vorfreude war groß, da das Apartment wirklich toll eingerichtet ist und einfach mehr zu bieten hat als die meisten Hostelzimmer. In der voll ausgestatteten Küche konnten wir uns Abends noch einen Tee kochen oder morgens ein feines Frühstück zubereiten. Mit den Rädern, die man sonst auch für ca. 8-10 Euro pro Tag mieten muss, waren wir innerhalb von 5-10 Minuten in der Innenstadt und konnten so die gesamte Stadt auf eigene Faust erkunden.
Bei unserer Ankunft wurden wir dann von der Familie, der das Apartment gehört, begrüßt und herumgeführt. Zum Abschied bekamen wir von den süßen Töchtern sogar frisch gepressten Saft gebracht, was einfach sinnbildlich dafür steht, was ich an den Unterkünften bei Airbnb so liebe. Es ist einfach viel authentischer so zu wohnen und man lernt wirklich liebe Menschen kennen.

Das Fazit lautet also: Etwas besser zeitlich geplant findet sich (sowohl bei Airbnb als auch in Hostels) eine größere Auswahl an günstigen Alternativen. Zeitlich etwas knapper findet man die besseren Alternativen bei Airbnb. Mehr Authentizität und (meiner Meinung nach auch Komfort) findet man ebenfalls bei Airbnb.


Kommentare:

  1. Ich bin im Mai auch 4 Tage in Amsterdam und wir haben unsere Unterkunft ebenfalls über Airbnb gebucht, nachdem wir bereits beim letzten Mal ein Appartement über Wimdu bewohnt haben. Ist gerade für Amsterdam eine unheimlich gute Sache, da ich auch bei den Hostels nicht wirklich fündig geworden bin und der Komfort bei dem Preis deutlich höher ist als ein entsprechendes Hostelzimmer.

    Euer Appartement werd ich mir mal merken, ich kehre immer wieder gerne dorthin zurück! :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Danke für den Post. Mia :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich war vor kurzem in London und habe ein Zimmer über Wimdu gebucht (wir hatten einen Gutschein, aber bei airbnb gab es auch ein paar nette Unterkünfte). Es war das erste Mal, dass ich diese Art von Unterkunft gewählt habe, zuvor war ich auch eher der Hostel-Typ. Mit einer oder mehreren Freundinnen macht es ja auch nichts aus, in einem Mehrbettzimmer zu schlafen, aber mit meinem Freund wollte ich dann doch lieber ein Doppelzimmer haben. Und da sind diese Privatunterkünft echt die perfekte Lösung, da sie meistens viel billiger sind. Dazu noch gute Tipps vom Gastgeber, was will man mehr ;)
    Eure Unterkunft war ja wirklich total schön, so geschmackvoll eingerichtet! Für den nächsten Städtetrip werd ich definitiv wieder bei Wimdu oder airbnb stöbern.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja echt toll aus, ich will auch nach Amsterdam, am liebsten in ein kleines gemütliches Hotel ♥

    LG
    Tanja

    http://voyagevoyagelamonde.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Hab es mir direkt markiert für den nächsten Amsterdam Besuch. Es sieht aus wie ein Träumchen!

    AntwortenLöschen
  6. ...habe auch gerade Barcelona über airbnb gebucht...bin sehr gespannt wie es wird.
    Direkt am Meer :)

    Ist Amsterdam nicht einfach das coolste Städtchen weit und breit? Ich liebe es dort so sehr und muss mindestens 3x im jahr dort hin.

    Liebst,
    Vreeni von freak in you

    AntwortenLöschen

Hinterlasse mir einen Kommentar! Ich freue mich.
Bei komplexeren Fragen: Stell sie mir bei Ask.fm! Den Link findest du in meiner Sidebar!